Verabschiedung von KMD Konrad Winkler

Anlässlich der Verabschiedung von KMD Konrad Winkler als Kantor der Ökumenischen Seniorenkantorei Berlin, gab es am 6. Juli 2022 eine Andacht, die durch die Träger der Kantorei, den Evangelischen Kirchenkreis Berlin-Stadtmitte, vertreten durch Kreiskantor Christoph Ostendorf und das Erzbischöflichen Ordinariat Berlin, vertreten durch den Kantor Martin Ludwig, dem Domkapitular Ulrich Bonin und den Chor gestaltet wurde.
In den Ansprachen wurden sein langjähriges Engagement für das Chorleben und auch die musikalische Jugendarbeit hervorgehoben. Als Würdigung dieses unermüdlichen Einsatzes wurde KMD Konrad Winkler die silberne Hedwigsmedaille des Erzbistums Berlin von Domkapitular Bonin verliehen.

konrad_img_8595
KMD Konrad Winkler anlässlich der Ehrung
615px-hedwigsmedaille.silber
silberne Hedwigsmedaille des Erzbistums Berlin
(Quelle Wikipedia)

Die Andacht wurde von Pfarrer Wittkopf, selbst aktives Chormitglied, mit einer Ansprache zu Psalm 22,4 eingeleitet:

„Herr, du aber bist heilig, der du thronst über den Lobgesängen Israels.“

Gott thront über den Lobgesängen Israels. Die da loben und preisen und singen bilden mit ihren Stimmen einen vokalen Thron, auf dem Gott seinen Platz hat. Wenn Gott mit seiner Güte und seinem Erbarmen auf diese Welt und unser Leben herunterschauen soll, dann braucht es dieses Singen der vielen Stimmen, die sich hinaufschwingen, so dass Gottes Thron fest steht.

Lieber Konrad Winkler, Du hast an allen Orten Deiner beruflichen Laufbahn die vielen Stimmen zusammengeführt zu einem Lob Gottes, das mitgeholfen hat, seinen Thron stehen und nicht wanken zu lassen. Auch hier bei uns in der Seniorenkantorei hast Du das getan und uns erleben lassen, dass auch alt gewordene Stimmen willkommen sind und dabei mittun dürfen, Gott thronen zu lassen über all unserem irdischen Vergehen. Du hast uns zum Singen gebracht für den, der da über unserem Lobgesang eine verlässliche Bleibe hat.

So waren und so sind wir immer wieder Teil des großen Chores, der Gottes Thron und Regiment stützt und mitträgt. Rund um den Erdball singen wir mit vielen das Gotteslob „vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang“. Oder wie es in einem anderen Lied heisst: „Wie über Länder, über Meere der Morgen ewig weiterzieht, tönt stets ein Lied zu deiner Ehre, dein Lob, vor dem der Schatten flieht.“ (EG 490,2)

Gott ist heilig und thront über den Lobgesängen seiner Gläubigen. Über und durch unserer Loben und Singen hindurch ist er da. Wo wir ihn anrufen, ihm danken und ihn preisen, wird er wirklich, für uns und für alle, die uns hören. Wir dürfen Gott gegenwärtig machen in einer Welt, die ihn leicht vergißt und verliert.

Danke, Konrad, dass Du diesen Ton angestimmt hast für unser Singen. Wir danken Dir und Rosemarie für die gemeinsame Zeit in unserer Kantorei, für alle Gemeinschaft und alles geteilte Leben. Wir wissen, dass Du weiterhin und jetzt vornehmlich an der Orgel Menschen zum Singen bringst. Gott behüte Dich, Gott behüte Euch beide unter seinem Segen. Auch wir in der Seniorenkantorei singen weiter, solange Gott einer jeden und einem jeden von uns die Kraft und die Stimme schenkt. Er schaut uns gnädig an und thront auch über unserem Lobgesang.

Lothar Wittkopf, am 6. Juli 2022


Nach dem Segen durch Domkapitular U. Bonin fand das schon traditionelle Sommerfest der Seniorenkantorei in den Räumen und dem Garten von St. Michael statt. In lockerer Atmosphäre genossen alle die Gespräche, die gemeinsam gesungenen Lieder im Garten und – natürlich auch – den gespendeten Kuchen. Ein großer Dank an alle, die an diesem Tag an dem besonderen Ereignis mitgewirkt haben!