Die 10 Gebote der Seniorenkantorei

  1. Ich bin die Ökumenische Seniorenkantorei. Du sollst keine anderen Chöre haben neben mir.

  2. Du sollst den Namen der Ökumenischen Seniorenkantorei nicht unnützlich führen, sondern froh sein, dass es sie überhaupt gibt.

  3. Du sollst den Probentag heiligen und dir nichts anderes vornehmen für diesen Nachmittag bis Abend.

  4. Du sollst Chorrat und Dirigenten wie Vater und Mutter ehren, auf dass es dir wohlergehe und du lange singest in der Ökumenischen Seniorenkantorei.

  5. Du sollst nicht töten in dir die Begeisterung für den Chorgesang.

  6. Du sollst nicht eher brechen mit der Ökumenischen Seniorenkantorei, als bis deine Stimme endgültig verstummt.

  7. Du sollst nicht stehlen die kostbaren Minuten der Probenzeit, sondern pünktlich erscheinen, damit man rechtzeitig beginnen kann.

  8. Du sollst nicht falsche Töne singen neben deinem Nächsten.

  9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Neuigkeiten unbedingt während der Probe zu erfahren, denn durch Schwatzen erschwerst du die Arbeit des Dirigenten.

  10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Notenblätter, Mappe, Stuhl oder alles, was sein ist.

Bearbeitet von J.Th.

Bild Seite 19 der Festschrift zum 10-jährigen Jubiläum

Gott achtet mich, wenn ich arbeite,
aber er liebt mich, wenn ich singe.
» Rabindranath Tagore «